Willkommen

Liebe Gäste,

wir heißen Sie herzlich willkommen im Weinlokal „Hexenhaus“.

Besuchen Sie uns und lassen Sie Ihren Alltag für ein paar Stunden vor der Tür. Wir bieten Ihnen Genuss und Lebensfreude in einer Verbindung aus Tradition und Moderne. Erleben Sie anregende Momente und entspannte Stunden in freundlicher, familiärer Atmosphäre.

Erfahren Sie die Kombination aus klassischer Küche mit neuen, frischen Aspekten, hauptsächlich regionalen Weinen, sowie freundlichem Service, alles vereint in dem angenehmen, einzigartigen Ambiente unseres „Hexenhäuschens“.

Unser Ziel ist es, Sie zu verwöhnen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Wir haben Betriebsurlaub! Vom 07.01.2019 bis einschließlich 14.01.2019 bleibt unsere Küche kalt und die Türen geschlossen. Ab dem 15.01.2019 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

 

Das Haus stirbt nicht,
das einen Gast
willkommen heißt.

***

Aus dem Sudan

Unsere Philosophie

Das Weinlokal Hexenhaus bietet seinen Gästen ausgewählte Weine und Spirituosen, eine auf den Weingenuss abgestimmte Speisekarte mit saisonal wechselnden Angeboten, hergestellt mit frischen und regionalen Produkten, professionellen Service, sowie Veranstaltungen der Erlebnisgastronomie rund um das Thema Wein.

Vor allem bieten wir Ihnen regionale Weine der hessischen Bergstraße an, aber auch Weine aus dem näheren Umland wie Pfalz, Baden und dem Rheingau bilden einen Schwerpunkt unseres Angebotes; ebenso finden Sie auch ausgesuchte Weine aus dem europäischen Ausland in unserer Karte.

In erster Linie dreht sich bei uns natürlich alles um den Wein sowie auf das Zusammenspiel von Wein und Speisen. Unsere Geschäftsführerin, Sabine Schmitt, hat für jedes Gericht den passenden Wein zur Hand und bietet Ihnen kompetente, freundliche Beratung.

Wir möchten unseren Gästen die Möglichkeit bieten, Wein nicht nur zu verköstigen, sondern zu erleben.

weinjpgaa

In unserer Küche verwöhnt unser Koch, Alain Kleinmann, Ihren Gaumen mit frischen, saisonalen Gerichten, verfeinert mit frischen Kräutern.

Unser Konzept von Tradition und Moderne spiegelt sich auch in unserer Speisekarte wider. Sie finden bei uns klassische, altbewährte Gerichte, die wir mit neuen Aspekten und eigenen Kreationen erweitern und dadurch einzigartig machen.

Bei allem was wir tun legen wir sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit. Es ist uns ein großes Anliegen, besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend zu arbeiten. Schon beim Wiederaufbau des Hauses wurde darauf geachtet, dass sich die Bauweise klimaregulierend auf die Gasträume auswirkt. So wurden die Gefache mit eigens angefertigten Lehmziegeln gefüllt und mit einem Lehmputz, sowie mit spezieller Farbe versehen. Außerdem wurde eine besonders umweltschonend arbeitende Wärmepumpe angebracht, welche das Haus versorgt.

Um Ihnen eine gute und nachvollziehbare Qualität bieten zu können, unterstützen wir unsere ortsansässigen Landwirtschaftsbetriebe, indem wir einige unserer Produkte von dort beziehen.

Zusammenfassend kann man sagen, wir bieten Ihnen ausgewählte Weine, passend zu einer frischen, qualitativ hochwertigen Küche im einzigartigen, angenehmen Ambiente unseres Hexenhäuschens.

-Wir freuen uns auf Sie-

Rund ums Hexenhaus

Geschichte des Hexenhauses

Das „Hexenhaus“ war ursprünglich der Schuppen eines Kaufmannsladens, der zwischen 1800 und 1850 erbaut wurde. Der Schuppen selbst entstand jedoch erst um 1900; dies ergaben Grabungsfunde, die beim Umbau geborgen wurden.

Hexenhaus-alt-front

Es wird vermutet, dass dieser Schuppen als Lagerraum des Ladens diente, da beim Ausheben des Kellers im Jahre 2005 alte Tonflaschen gefunden wurden, welche damals als Rhenser Mineralwasserflaschen gehandelt worden sind.

tonflaschen

Als der Inhaber, Klaus Schmitt, das kleine baufällige Häuschen entdeckte, hatte er für es noch keine „Laufbahn“ im gastronomischen Bereich geplant. Er kaufte es vielmehr, um es vor dem Verfall zu bewahren. Erst mit der Zeit kam die Idee auf, das alte Fachwerkhaus in eine Weinstube umzuwandeln. Da der Handwerker die meisten Umbauarbeiten in und um das Haus selbst bewerkstelligte, nahm dies einige Zeit in Anspruch.

Doch nach Jahren intensiver Planung und liebevoller Restaurierung steht die Weinstube, als Familienbetrieb, nun auch der Öffentlichkeit zur Verfügung und erfüllt, nach Ansicht des Eigentümers, endlich ihre Bestimmung.

Der Umbau

Altes zu schützen und zu bewahren und mit Neuem zu vereinen – dies war der Grundgedanke als Familie Schmitt das renovierungsbedürftige Haus 2003 kaufte. Da es jedoch unter Denkmalschutz steht, war einiges an Vorbereitung und Aufwand gefragt. Das Bauaufsichtsamt und die Denkmalschutzbehörde waren von Beginn der Umbauarbeiten mit dabei. Sämtliche Balken und Balkenstücke mussten einzeln nummeriert werden, bevor das Haus dann Stück für Stück abgetragen und der Keller ausgehoben werden konnte. Der Neuaufbau wurde schließlich gemeinsam mit einem Lorscher Architekten geplant und durchgeführt. Dieser kam dem Wunsch der Inhaber, Tradition und Moderne zu verknüpfen, entgegen, indem an der Vorderseite des Gebäudes ein modernes Glaselement integriert wurde. Dies verleiht dem Häuschen seine einzigartige Fassade und gewährt dem Betrachter ganz spezielle „Einblicke“.

An Planung und Ausführung waren beteiligt:

  • Adler & Partner GmbH
  • Adrian Bau GmbH
  • Architekt Jürgen Adrian
  • Malerbetrieb Uli Denefleh
  • DORN Raumausstattung
  • Schreinerei Martin Eichhorn
  • Faust Schrift & Design Werbung GmbH
  • Gessner GmbH
  • Zimmerei Peter und Oliver Grimm OHG
  • HAMM Estrich GmbH
  • Wolfgang Hartmann GmbH
  • Heil Parkett GmbH und Co. KG
  • Atelier und Schmiede Jürgen Heinz
  • Schlosserei und Metallbau Richard Heinz
  • Lacher Großküchen GmbH
  • Fotostudio Michaela Metz
  • Metallbau Müller
  • Malerbetrieb Hans und Dirk Rothenheber GbR
  • Georg Schmitt GmbH
  • Jeremy Smith
  • Tenhaeff Produktion GmbH

 

Das Ergebnis

Das Hexenhaus liegt mitten im Stadtkern von Lorsch, direkt neben dem historischen Rathaus. Nur einen Steinwurf entfernt lädt das Weltkulturdenkmal Kloster Lorsch mit seinen weitreichenden Anlagen zu einem kleinen Verdauungsspaziergang ein.

Unser Weinlokal bietet ca. 40 Sitzplätze im Innenbereich, verteilt auf 2 Stockwerke, sowie ab dem Frühjahr, weitere 30 Sitzplätze auf der gemütlichen Terrasse.

Auch für Familien- und Firmenfeiern bis zu 40 Personen können Sie unsere Räumlichkeiten mieten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei der Planung beratend zur Seite.

Wir freuen uns über Ihren Anruf.

Medienberichte

hr Fernsehen – hessentipp

„Der „Gourmetschwarm“ ist ein Wandel-Dinner durch vier Lorscher Ess-Tempel. Inspiriert ist das Ganze von einem althochdeutschen Bannspruch, dem sogenannten Lorscher Bienensegen, eines der wichtigsten Zeugnisse deutscher Sprache.“ Zum Bericht: „Gourmetschwarm – Wandel-Dinner durch Lorsch

hr Fernsehen

Aus einem verfallen Schuppen ist in Lorsch ein wahres kulinarisches Kleinod geworden. Nach zehnjährigem Umbau kann man in dem kleinen Fachwerkhaus leckere regionale Speisen und die dazu passenden Weine genießen. Zum Bericht: Der Maintower Geheimtipp: Hexenhaus

Echo online

In der Gastro-Szene rund um die Weltkulturstätte Kloster Lorsch hat sich in den letzten Jahren fast so viel getan wie all die Zeit zuvor seit den Benediktinern. Ausgerechnet ein Winzling hat für besonders großes Aufsehen gesorgt. Zum Bericht: Weinlokal „Hexenhaus“ in Lorsch

Die Gastgeber

Der Inhaber

Der Inhaber Klaus Schmitt ist in Lorsch wohl kein Unbekannter. Sowohl durch seine Arbeit in verschiedenen Vereinen, als auch im eigenen Handwerksbetrieb, ist er bei den Lorschern als „der Schmitte-Klaus“ bekannt.

Und wer ihn kennt, der weiß, dass er einem guten Schoppen Wein nie abgeneigt ist.

Das ist dann wohl auch der eigentliche Grund für die Entstehung des Hexenhauses als Weinlokal.

Gekauft hatte er das baufällige Häuschen eigentlich, um es zu bewahren. Doch im Laufe der Jahre hat er soviel Liebe und Schweiß in sein Projekt gesteckt, dass aus dem Hobby mittlerweile eine Art Lebensaufgabe geworden ist. Daher wird er wohl des Öfteren nach Feierabend im Hexenhaus zu finden sein…

Die Geschäftsführerin

Die Geschäftsführerin, Sabine Gleich, begann ihre berufliche Laufbahn Geschaeftsfuehrerinmit der Ausbildung zur Hotelfachfrau im benachbarten Heppenheim. Hier sammelte Sie zuerst einige Jahre praktische Erfahrung im Service, bevor sie dann ins europäische Ausland ging. Dort konnte sie in einem renommierten internationalen Hotel ihre berufliche Karriere in einer gehobenen Position fortsetzen.

Wieder zurück in Deutschland, besuchte sie für 2 Jahre die Hotelfachschule in Heidelberg und schloss dort erfogreich ihr Studium zur Hotelbetriebswirtin ab. Dort formte sich auch ihr Wunsch, sich auf Weine zu spezialisieren.

Das Projekt Hexenhaus begeisterte sie von Anfang an. Denn als Tochter  des Inhabers, bekam  sie den Kauf und Umbau des Hauses von Beginn an mit und war maßgeblich an der Umsetzung beteiligt.

Der Küchenchef

Unser Koch, Alain Kleinmann, ist gebürtiger Elsässer Kuechenchefund hat sowohl in Frankreich, als auch in Deutschland bei vielen renommierten Adressen gearbeitet, bevor er sich in Deutschland selbstständig gemacht hat. Er begann mit einem Bistro und eröffnete dann ein französisches Restaurant in Alsbach.

Beide Unternehmen brachten ihm viel positive Kritik und einige Beachtung seitens der Presse ein, unter anderem einen Artikel in der Zeitschrift „Essen und Trinken“.

Während seiner beruflichen Laufbahn erkochte sich Alain 14 Punkte in Gault Millau, arbeitete in verschiedenen namhaften Restaurants, unter anderem als Küchenchef und bildete sich immer wieder weiter. So erwarb er sich während seiner Karriere auch sehr gute Weinkenntnisse, indem er unter anderem in einem Weinfachgeschäft in Weinheim Anstellung fand.

Diese Kenntnisse kommen uns wiederum zugute, denn Alain versteht sich meisterlich auf das Zusammenspiel von Wein und Speisen und wird sicher seine persönliche Note in seine Kreationen einfließen lassen.